Zum Hauptinhalt springen

Apfelgelee

Foto folgt, Rezept befindet sich in Arbeit

Zutaten und Zubereitung

von guten sauren Aepfeln, welche in 6-8 Teile zerschnitten, die Kerne und Blüten herausgeschält, mehreremal gut gewaschen und mit reichlich Wasser auf flottem Feuer recht weich gekocht werden müssen. Dann gibt man sie auf ein Haarsieb und läßt sie ablaufen. Der gewonnene Saft wird durch den Filtrierbeutel o der eine Serviette geklärt. Auf 1 Liter Apfelsaft rechnet man ½ kg Stückzucker. Man darf nicht zu viel Gelee auf einmal nehmen, da dasselbe während des Kochens hochsteigt. Alles Gelee ist auf flottem Feuer zu kochen, gleich mit dem Zucker » zu mischen und Obacht zu geben, daß dieser aufgelöst ist. Wenn das Gelee anfängt zu kochen, wird es sehr gut abgeschäumt. Fängt das Gelee nach kurzer Kochzeit an zu steigen, so ist auch bald der Augenblick da, wo dasselbe gut ist, da es dann in sich zusammenschlägt. Jetzt prüft man mit dem Schaumlöffel. Fallen die Tropfen kurz und lappenartig ab, so ist der Kessel sofort vom Feuer zu nehmen, das Gelee nochmals abzuschäumen und in die hergerichteten Schüsseln, Gläser, Becher usw. zu füllen, welche etwas angewärmt sein müssen.

Man macht die Geleeprobe auch, indem man einen Tropfen davon in frisches kaltes Wasser fallen läßt; bleibt die Perle für sich, so ist auch das Gelee fertig. Ein längeres Kochen ist nur schädlich und würde braun und zähe machen. Will man das Gelee rot färben, so werden kurz vor der Probe einige Tropfen Karmin zu gesetzt. Bei gelbem und grünem Gelee müssen die betreffenden Farben angewandt werden.

Zu beachten ist, daß die Aepfel zu Gelee nicht geschält werden dürfen, da die schalen gerade den kräftigen Stoff zum Gelieren geben. Das Mark der Aepfel kann zu Apfeltorten, Marmeladen, Kompott und dergleichen vielfach verwendet werden.

Rezept-Bewertung

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
1
5
0
 
Trenner

Kommentare zum Rezept

Es wurden noch keine Kommentare eingetragen.